Samstag, 25 November 2017
 
  • Francais
  • Greek
  • Deutsch
  • English
THE WASTE LAND
The_waste_land_affiche002.jpgSpielfilm, 35mm, schwarz-weiss, 89' – 1987 / 1989



Grand Prix du Festival des Jeunes Réalisateurs, Belfort 1987

Festival International de Cinéma de Cannes 1988
Perspectives du Cinéma Français

Festivals: Mannheim, Antwerpen...






Zusammenfassung


The Waste Land: das Wüste Land. Zwischen Erinnerung und Sehnsucht. (T.S. Eliot)

The Waste Land: das ist die Geschichte Saras, eines jungen Mädchen griechischer Herkunft und ihrer Suche nach dem Land ihrer Kindheit, deren Erinnerung stärker geblieben ist als die Langeweile in einem Dorf an der französischen Atlantikküste. Das ist auch die Geschichte ihrer Liebe zu Simon, einem Theaterregisseur in Paris. Und ausserdem sind da noch Anne, die auf der Bühne und im Leben einen traurigen König spielt, und ihr Narr, Jean-Claude. Sie sind unzertrennliche Freunde obwohl oder weil sie dieselben Knaben lieben. Und dann gibt es noch Pierre, einen jungen Komponist zeitgenössischer Musik.

In Schwarzweiss gefilmt, erzählt The Waste Land ihre Irrfahrten zwischen modernen Vorstädten und antiken Ruinen.

 


The_waste_land_photomontage_small.jpg




The Waste Land ist eine Reise in eine wandelbare Welt, und die zarte, manchmal schwindelerregende Poesie des Filmes eröffnet dem französischen Kino einen seltenen und unerforschten Horizont.

Frédéric Strauss, CAHIERS DU CINEMA
Januar 1988


Eine Schauspielerin von mondhafter Gewalt : Anne Leroy. Da ist eine wahre Poesie der Dinge und der Film komponiert in einem langsam gehaltenen Rhythmus eine sehr schöne, visuelle Musik.

Frédéric Strauss, CAHIERS DU CINEMA
Juni 1988


Es ist unmöglich The Waste Land auf sein Drehbuch zu reduzieren. Noch vor der Geschichte, vor den Figuren, existiert die Materie und der Raum. Die Materie ist ein Schwarzweiss der Ursprünge… Der Raum ist ein graues Meeresufer, ein nächtliches und geisterhaftes Paris, ist ein wie die Wüste gefilmtes Griechenland. Timon Koulmasis hat die seltene Gabe, die Empfindung eines Ortes schon mit wenigen Einstellungen einzufangen.

Timon Koulmasis filmt eher eine Folge von Momenten denn eine Geschichte. Wir befinduen uns im Bereich des Fragmentarischen, was bedeutet, daß der Raum zwischen den Einstellungen genauso zählt wie die Einstellungen selber, daß die Leerstellen sogar eine bewegende Kraft darstellen. Leere Landschaften, Schwarzbilder, Schweigen, irrationelle Schnittmomente, alle diese Verfahrensweisen, die in direkter Linie aus der Modernität des Kinos herrühren, sind hier verwendet, um Diskontinuität zu erzeugen. Das heißt nun wieder, daß der Schnitt in The Waste Land von zentraler Bedeutung ist, da ihm die Aufgabe zufällt, in der scheinbaren Unordnung der Bilder Sinn und Ordnung zu schaffen. Eine wirkliche Herausforderung…
Damit diese von ihm gewollte Abstraktion funktionieren konnte, mußte Timon Koulmasis einerseits einen unterirdischen, unsichtbaren aber fühlbaren Faden zwischen den Einstellungen spinnen, andererseits jedem Bild, jeder Einstellung, jeder Sequenz einen Glanz verleihen, der sie für sich selber existieren läßt.
Wenn letztendlich ein formelles Prinzip für The Waste Land gilt, ist es vielleicht in der Musik zu finden.

In diesem Film gibt es begnadete Momente. Timon Koulmasis hat den Blitz der Faszination gesucht und ihn manchmal gefunden, in einer Großeinstellung von Anna Achdian oder Anne Leroy, oder Bildern eines wüsten Landes in Griechenland oder an der Nordsee. Aus diesen, der modernen Kinogeschichte entliehenen Fragmenten ensteht die Poesie von The Waste Land.


Thierry Jousse, CAHIERS DU CINEMA
Januar 1989


The Waste Land erreicht ungewöhnliche Ufer… Timon Koulmasis gleicht mit seinem ersten Spielfilm einem Photographen, der noch nie einen Apparat in der Hand hatte, aber sofort die richtigen Einstellungen entdeckt.

LE FILM FRANÇAIS, 15/5/1988




Man kann den ersten Spielfilm von Timon Koulmasis nicht erzählen. Er funktioniert durch Eindrücke, Besessenheiten, der Welt entfremdete Gestalten. Absolut gestimmte Männer und Frauen bekämpfen die Einsamkeit mit Worten, künstlerischer Schöpfung und, soweit wie möglich, der Obsession der Reise, des Aufbruchs.

Jacques Siclier, LE MONDE
25/1/1989



Wunderschöne Schwarzweissbilder. Ein in seiner Schlichtheit anspruchsvolles, ehrgeiziges Kino. Wenn ein Film zum Emblem der neuen Generation wird, dann ist es sicher The Waste Land.

LA CROIX, 1/12/1987


Das ist ein sehr, sehr schöner Debütfilm… bewundernswert photographiert… und überzeugend gespielt von Schauspielern, die wie Timon Koulmasis, erst 25 Jahre alt sind. Dieser Film gibt zu viel Hoffnung Anlaß!


CINEMA, 12/5/1988


Anna Achdian est großartig.
                                                                                                                                                                      LIBERATION




the_waste_land_sara-lunettes-small.jpg
mit   Anna Achdian , Anne Leroy, Pierre Aussedat
    Jérôme Keen, Gilles Lotthé
     
Buch, Regie, Produktion
  Timon Koulmasis
Kamera
  Florent Montcouquiol
Ton
  Philippe Donnefort, Pascal Desprès
Schnitt
  Aurique Delannoy
Musik
  Charlie Henn
Regieassistenz   Fabrice Puchault
Produktion   Timon Koulmasis




 
weiter >
Design by Video de Poche